New York: Erst das Zweite Programm dieser Art ist es, das Programmleiterin Andrea Diewald von der German American Chamber of Commerce Anfang März im “Big Apple” New York betreibt. Während draussen Schneestürme die Temperaturen auf -15 Grad Celsius treiben, wird drinnen den Teilnehmern – überwiegend Startups – kräftig mit den Besonderheiten des amerikanischen Marktes eingeheizt. Und das ist gut so. Die Teilnehmer mussten, um hier teilnehmen zu dürfen, einen harten Auswahlprozess durchstehen. Und auch das Programm ist kein Zuckerschlecken – die Woche ist von morgens bis spät in die Nacht vollgepackt. Müsste man dieses Wissen über Recht, Steuern, Arbeitsmarkt, Venture Capitalgeber und vieles mehr selbst aufbauen so würde das Wochen oder Monate dauern. Selbst für M&A Profis wie Confluentis waren noch Neuheiten dabei. “Damit können wir jungen- und etablierten Unternehmen sehr gut beim Start in den amerikanischen Markt helfen…” so Confluentis Geschäftsführer Ralph Brubach, der es sich nicht nehmen liess die Pitch-Präsentation für ein deutsches Startup in Amerika vor echten Venture Capital Firmen selbst durchzuführen. Aus seiner Sicht ein “rundum gelungenes Programm”.